"Ändern jeden Tag - Eine wahre Geschichte"

Motivation zur Änderung!

Das Leben sendet uns immer wieder Signale, wenn es uns zum Ändern auf-

fordern will. Die allermeisten dieser Signale überhören wir geflissentlich. Sie

sind leise, unaufdringlich und leicht zu überhören. Manchmal aber holt das

Leben auch die große Keule raus.

 

Vor kurzem hatte eine Bekannte einen Tauchunfall im Schwarzen Meer.

Das Atemgerät versagte, sie war ohnmächtig, und wurde gerade im letzten

Moment, eher durch Zufall, gerettet. In der Zeit war sie mehrere Minuten tot.

Was spielt sich da ab? Vielleicht helle Lichter oder der Film des Lebens, der

vor einem abläuft? Kann sein, muss aber nicht sein. Mit Sicherheit aber wird

der Betroffene in diesem Moment vor einer Entscheidung stehen: Mache ich

so weiter wie bisher, oder werde ich mein Leben ändern?

 

Wenn man sich für das Weitermachen entscheidet, wird man an Ort und Stelle

sterben. Punkt. Wer sich für das Ändern im Angesicht des Todes entscheidet,

bekommt unter Umständen eine zweite Chance. Ein zweites Leben. Er darf/muss

sein Leben ändern…... Radikal. Wie die Überlebenden der Titanic-Katastrophe,

die unter falschem Namen ein ganz neues Leben angefangen haben. Das alte

Leben ersank im eiskalten Atlantik. Oder wie das Mafia-Mitglied, das gegen

seinen Capo aussagt, ins Zeugenschutzprogramm kommt, und dann ein gänzlich

neues Leben in Lillehammer anfängt.

 

Gleich nach dem Wiederaufwachen fühlt man sich lebendig, viele der alten

negativen Ursachen sind gelöscht. Die großen Probleme, die einen früher wach-

gehalten haben, machen einem im Angesicht des Todes lächerlich wenig aus.

Die Prioritäten verschieben sich. Fast wie neugeboren. Es passieren neue,

ungewöhnliche Dinge. Das Leben hilft einem beim Neuaufbau.

 

Jetzt aber kommt der interessante Teil. Wird man wirklich die Kraft und den Mut

haben, ein neues Leben Version 2.0 anzufangen, oder geht man doch lieber wieder

den alten und vertrauten Gewohnheiten nach? Wird man radikale Änderungen

vollziehen, oder konstruiert man sich doch lieber wieder das alte Leben

zusammen? Die alten Freunde, das alte Geschäft, das alte Aussehen, die alten

Ansichten, die alten Verhaltensmuster, die alten Ängste? 

 

Wenn die alten Gewohnheiten und Ursachen wieder einsetzen, dann wird die

Energie und der Drive, den man vom Leben bekommen hat, wieder verschwinden

und man steht irgendwann wieder da, wo man mal gewesen ist. Meist schlechter.

Wer seine Chance auf einen totalen Neuanfang nicht nutzt, provoziert das Leben

dazu, beim nächsten Mal eine endgültige Entscheidung zu treffen. Das war´s dann.

Nächstes Leben, nächstes Glück. 

 

Klar, WIR würden in diesem Fall natürlich unser Leben völlig umkrempeln.

WIR würden erkennen, welche Gnade uns das Leben gerade erwiesen hat.

WIR würden das Beste aus der geschenkten Zeit machen. WIR würden

unser Leben zu einem Erfolg machen. WIR würden die alten Ängste und

Beschränkungen über Bord werfen. WIR würden sagen: Alles ist möglich,

warum nicht! WIR würden alles dafür tun, dass uns das nie wieder passiert.

 

Aber nur so lange, bis WIR selber mal in diese Situation kommen. Dann sieht

natürlich alles GANZ anders aus. Allein die große Keule bewirkt  eben nicht

automatisch, dass wir uns tatsächlich auf Dauer ändern. Dazu ist unser Ego

eventuell zu stark und zu gerissen. Die Gewohnheiten zu alt oder zu liebsam,

die Ängste zu vertraut, die alten Ansichten über Andere oder sich selbst zu

eingefahren 

 

Aber wenn wir den Willen und die Einsicht zur Änderung haben und bereit sind

ALLES dafür Notwendige zu tun, dann wird Änderung gelingen. In jedem

Lebensbereich. Bei jedem Problem.

 

Diese einfache Wahrheit gilt immer und für jeden. An jedem Tag unseres Lebens.

Auch wenn wir nicht gerade Mafia-Pate, Titanic-Überlebender oder Taucher sind.

Und wir müssen es auch nicht erst darauf ankommen lassen, bis uns die große

Keule des Lebens erwischt.

 

Wir können unser Leben Ändern. Jetzt und Hier. Und wir können immer darauf

vertrauen, dass das Leben auf unserer Seite steht. Auch und gerade wenn unser

Ego genau das Gegenteil suggeriert, uns mit Ängsten überflutet und völlig ange-

pisst auf den Gedanken reagiert, dass man sich tatsächlich Ändern will. Und die

ganze leidige Änderung-Sache lieber auf irgendwann in der Zukunft verschieben

will. 

 

Meister Peter